Warum wir weniger Rente erhalten.

Der Versicherer Generali kappte bei Tausenden Ruheständlern in Deutschland die Betriebsrente. Es ist ein Tabubruch, den es in der deutschen Wirtschaft so noch nicht gegeben hat.

Betriebliche Altersversorgung

Schlagzeilen in der Presse

SchlagzeileQuelleDatum
Generali wehrt sich gegen Hunderte von KlagenJUVE27.12.2016
Mitarbeiter klagen gegen Generali DeutschlandHandelsblatt14.02.2017
Warum 900 Senioren die Generali verklagen FOCUS online15.11.2018
Rund 900 ehemalige Mitarbeiter wollen klagenPfefferminzia16.11.2018
Generali lässt zugesagte Rentenerhöhung ausBILD16.11.2018
Ex-Volksfürsorge-Mitarbeiter verklagen GeneraliFinanzwelt19.11.2018
Wie Senioren um die Erhöhung gebracht werdenARD Plusminus28.11.2018
Betriebsrenten. Kampf um BetriebsrentenFrankfurter Rundschau03.11.2019
Generali immer noch im Clinch mit BetriebsrentnernVersicherungsbote05.11.2019
Generali kürzt Renten. Warten auf den TodTAZ11.12.2019

Unser Newsletter

Laut einem Bericht der »Hamburger Morgenpost« müssen ca. 5.000 ehemalige Volksfürsorge-Mitarbeiter um ihre Betriebsrente kämpfen, seit der Hamburger Versicherer von im Jahr 2009 zu einer 100 %-igen Tochter der Generali wurde. So versammelten sich dem Blatt zufolge vergangene Woche ca. 300 ehemalige Volksfürsorge-Mitarbeiter und machten gegen den neuen Eigentümer Generali mobil - mit zum Teil drastischen Worten.

Betriebliche Altersversorgung

Ihre Ansprechpartner

Direktzusage
  • Generali Deutschland AG
  • GPM-PCS-EES
  • AachenMünchener-Platz 1
  • 52064 Aachen
Pensionskasse
  • Versorgungskasse
  • der Volksfürsorge VVaG
  • Überseering 2
  • 22297 Hamburg
Personal Service
  • 0221-1636-56650

Harte Maßnahmen setzte die Generali aber nicht nur bei den Mitarbeitern durch, sondern auch bei den Ruheständlern der früheren Volksfürsorge. „Rund 5.000 Betriebsrentner erhalten nicht das Geld, das ihnen zusteht", zitiert die „Frankfurter Rundschau" nun Klaus-Peter Kussmann, der die Selbsthilfegruppe „Keine Sorge" gegründet hat. Bereits seit 2015 weigere sich die Generali, die betrieblichen Altersvorsorge-Verträge entsprechend den hauseigenen Versorgungsordnungen anzupassen. Diese ist vertraglich bindend - damals von Vorständen und Arbeitnehmern gemeinsam verabschiedet.