Erst Widerspruch einlegen

Ihre Betriebsrente wurde fehlerhaft angepasst? Legen Sie dagegen Widerspruch ein. Unsere Anwälte haben einen Musterbrief für Sie vorbereitet. Setzen Sie der Generali eine Frist von vier Wochen. Einwurf-Einschreiben wird empfohlen.

Ihr Brief an die Generali:

  • Rentenanpassung zum 1. Juli 2015
    Brief als Word-Datei herunterladen.


    Generali Lebensversicherung AG
    Adenauerring 7
    81737 München

    vorab per Telefax: 089 5121-1000


    Widerspruch und Geltendmachung
    Personalnummer: XXXXX


    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich habe Ihren Brief vom TT.MM.2015 erhalten.

    Als Betriebsrentner habe ich gemäß § 2 Abs. 3 der Grundbestimmungen des BVW bzw. § 1 Abs. 3 der VO 85 einen Rechtsanspruch auf Gesamtversorgungsbezüge bzw. Rente.

    Durch den § 6 Abs. 1 und 2 der Ausführungsbestimmungen des BVW bzw. durch den § 6 Abs. 1 und 2 der VO 85 ist jeweils geregelt, dass die Gesamtversorgungsbezüge bzw. die Rente zum 01.07. eines Jahres entsprechend der vorgegebenen Entwicklung der Renten der gesetzlichen Rentenversicherung anzupassen sind.

    Mir steht daher seit 01.07.2015 eine Anpassung in Höhe von 2,1 % und nicht nur in Höhe von 0,5 % zu.

    Ich fordere Sie auf, mir bis zum XX.XX.2017 zu bestätigen, dass Sie mir weiterhin jährlich die betrieblichen Versorgungsbezüge entsprechend der gesetzlichen Rentenanpassung erhöhen werden.

    Des Weiteren fordere ich Sie auf, die mir zustehende Erhöhung von 2,1 % ab dem 01.07.2015 zu gewähren und die entsprechende Nachzahlung nebst Zinsen in Höhe von 5 % Punkten über dem Basiszinssatz auf den Steigerungsbetrag unverzüglich zu veranlassen.

    Nach fruchtlosem Fristablauf sehe ich mich leider gezwungen, meine Ansprüche auf gerichtlichem Wege durchzusetzen.

    Mit freundlichen Grüßen
  • Rentenanpassung zum 1. Juli 2016
    Brief als Word-Datei herunterladen.


    Generali Lebensversicherung AG
    Adenauerring 7
    81737 München

    vorab per Telefax: 089 5121-1000


    Widerspruch und Geltendmachung
    Personalnummer: XXXXX


    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich habe Ihren Brief vom TT.MM.2016 erhalten.

    Als Betriebsrentner habe ich gemäß § 2 Abs. 3 der Grundbestimmungen des BVW bzw. § 1 Abs.3 der VO 85 einen Rechtsanspruch auf Gesamtversorgungsbezüge bzw. Rente.

    Durch den § 6 Abs. 1 und 2 der Ausführungsbestimmungen des BVW bzw. durch den § 6 Abs.1 und 2 der VO 85 ist jeweils geregelt, dass die Gesamtversorgungsbezüge bzw. die Rente zum 01.07. eines Jahres entsprechend der vorgegebenen Entwicklung der Renten der gesetzlichen Rentenversicherung anzupassen sind.

    Mir steht daher seit 01.07.2016 eine Anpassung in Höhe von 4,25 % und nicht nur in Höhe von 0,5 % zu.

    Ich fordere Sie auf, mir bis zum XX.XX.2017 zu bestätigen, dass Sie mir weiterhin jährlich die betrieblichen Versorgungsbezüge entsprechend der gesetzlichen Rentenanpassung erhöhen werden.

    Des Weiteren fordere ich Sie auf, die mir zustehende Erhöhung von 4,25 % ab dem 01.07.2016 zu gewähren und die entsprechende Nachzahlung nebst Zinsen in Höhe von 5 % Punkten über dem Basiszinssatz auf den Steigerungsbetrag unverzüglich zu veranlassen.

    Nach fruchtlosem Fristablauf sehe ich mich leider gezwungen, meine Ansprüche auf gerichtlichem Wege durchzusetzen.

    Mit freundlichen Grüßen
  • Rentenanpassung zum 1. Juli 2017
    Sie erhalten Versorgungsleistungen des Betrieblichen Versorgungswerks? Ihre Pensionsergänzung wurde um 1,9 % angepasst und nicht Ihre Gesamtversorgung? Dann sollten Sie dagegen Widerspruch einlegen und/oder einen Anwalt beauftragen. Den Musterbrief bitte für Ihren Fall anpassen.


    Brief als Word-Datei herunterladen.


    Generali Lebensversicherung AG
    Adenauerring 7
    81737 München

    vorab per Telefax: 089 5121-1000


    Widerspruch und Geltendmachung
    Personalnummer: XXXXX


    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich habe Ihren Brief vom TT.MM.2017 erhalten.

    Als Betriebsrentner habe ich gemäß § 2 Abs. 3 der Grundbestimmungen des BVW bzw. § 1 Abs.3 der VO 85 einen Rechtsanspruch auf Gesamtversorgungsbezüge bzw. Rente.

    Durch den § 6 Abs. 1 und 2 der Ausführungsbestimmungen des BVW bzw. durch den § 6 Abs.1 und 2 der VO 85 ist jeweils geregelt, dass die Gesamtversorgungsbezüge bzw. die Rente zum 01.07. eines Jahres entsprechend der vorgegebenen Entwicklung der Renten der gesetzlichen Rentenversicherung anzupassen sind.

    Mir steht daher seit 01.07.2017 eine Anpassung in Höhe von 1,9 % und nicht nur in Höhe von 0,5 % zu.

    Ich fordere Sie auf, mir bis zum XX.XX.2017 zu bestätigen, dass Sie mir weiterhin jährlich die betrieblichen Versorgungsbezüge entsprechend der gesetzlichen Rentenanpassung erhöhen werden.

    Des Weiteren fordere ich Sie auf, die mir zustehende Erhöhung von 1,9 % ab dem 01.07.2017 zu gewähren und die entsprechende Nachzahlung nebst Zinsen in Höhe von 5 % Punkten über dem Basiszinssatz auf den Steigerungsbetrag unverzüglich zu veranlassen.

    Nach fruchtlosem Fristablauf sehe ich mich leider gezwungen, meine Ansprüche auf gerichtlichem Wege durchzusetzen.

    Mit freundlichen Grüßen

Ladungsfähige Anschriften:

Unternehmen: Postanschrift: Vertreten durch:
ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG Besenbinderhof 43, 20097 Hamburg Peter Stahl
Generali Deutschland Informatik Services GmbH Anton-Kurze-Alle 16, 50064 Aachen Dr. Rainer Sommer
Generali Deutschland Schadenmanagement GmbH Georgswall 68, 50670 Köln Roland Stoffels
Generali Deutschland Service GmbH Hansaring 40 - 50, 50670 Köln Dr. Robert Wehn
Generali Lebensversicherung AG Adenauerring 7, 81737 München Dr. Giovanni Liverani
Generali Real Estate S.p.A. Tunisstraße 19-23, 50667 Köln Michael Weber
Generali Shared Services S.c.a.r.l. Anton-Kurze-Alle 16, 50064 Aachen Andreas Gaetje
Generali Versicherung AG Adenauerring 7, 81737 München Dr. Giovanni Liverani

Ihre Entgeltabrechnung:

BVW: Wurde Ihre Bruttoentgelt (Gesamtversorgung) zum 01.07.2017 um 1,90476 % erhöht?
VO85: Wurde Ihr Bruttoentgelt (Betriebsrente) zum 01.07.2017 um 1,90476 % erhöht?